Geologie – Bergbau – Eisenmetallurgie

Geologie, Bergbau Während der geologischen Entwicklung unseres Territoriums entstanden umfangreiche Erzlagerstätten, die bereits frühzeitig (ab ca. 500 v.u.Z.) ausgebeutet wurden. Große Teile der Gebirgswälder verkohlte man und nutzte die Holzkohle zum Erschmelzen der Erze. Das erzeugte Roheisen wurde vor Ort verarbeitet. Dabei nutzte man die heimischen Fließgewässer bald auch zum Antrieb mittels Wasserrad für verschiedene Eisen verarbeitende Gewerke. Aus dem erzeugten Eisen und Stahl wurden schließlich Werkzeuge und Waffen gefertigt. So entwickelte sich die Metallverarbeitung zum herausragenden Wirtschaftszweig der Region.

BergbausachzeugenDie Ausstellung zeigt neben Belegen für die erdgeschichtliche Entwicklung des Territoriums die verschiedenen hier einst geförderten Erze, deren örtliche Abbaugebiete sowie Funde aus historischen Bergbau- und Schmelzanlagen wie z.B. eine „Eisensau“.

SchneekopfkugelnÜberdies erhält man Informationen über die Entstehung der so genannten „Schneekopfkugeln“ als eine der geologischen Besonderheiten des Zentralmassivs des Thüringer Waldes.